Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Warum versagen die Nieren?

Die meisten Nierenerkrankungen greifen die Nephrone an und verursachen den Verlust ihrer Filterkapazität. Die Nephrone können schnell geschädigt werden, oft als Folge einer Vergiftung. Aber die meisten Nierenerkrankungen zerstören die Nephrone langsam und stumm. Es kann Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern, bis eine Nierenschädigung erkennbar wird.

Die bekanntesten Ursachen einer Nierenerkrankung sind Diabetes und hoher Blutdruck. Wenn in Ihrer Familie irgend eine Art von Nierenproblemen vorgekommen ist, können Sie ein Risiko für eine Nierenerkrankung haben.

Diabetische Nephropathie

Diabetes ist eine Krankheit, die verhindert, dass der Körper Zucker nutzt, so wie er es sollte. Wenn Zucker in Ihrem Blut bleibt statt abgebaut zu werden, kann er wie ein Gift wirken.

Die Schädigung der Nephrone durch ungenutzten Zucker im Blut nennt man diabetische Nephropathie. Wenn Sie Ihre Blutzuckerspiegel niedrig halten, können Sie das Entstehen einer diabetischen Nephropathie verzögern oder verhindern.

Hoher Blutdruck

Hoher Blutdruck kann die kleinen Blutgefäße Ihrer Nieren schädigen. Die geschädigten Blutgefäße können Gifte nicht aus dem Blut herausfiltern, wie es zu erwarten wäre.

Ihr Arzt kann blutdrucksenkende Arzneimittel verordnen. Eine Gruppe von blutdrucksenkenden Arzneimitteln, die sogenannten ACE-Hemmer, scheinen die Nieren von Patienten mit Diabetes zusätzlich zu schützen.

Vererbte und angeborene Nierenerkrankungen

Einige Nierenerkrankungen sind erblich bedingt. Die polyzystische Nierenerkrankung zum Beispiel ist eine angeborene Störung, bei denen viele Zysten in den Nieren wachsen. Diese Zysten können das Nierengewebe zersetzten, die Nierenfunktion reduzieren und zum Nierenversagen führen.

Einige Nierenprobleme können sich bereits zeigen, wenn das Kind sich noch in der Gebährmutter entwickelt. Ein Beispiel ist die autosomale rezessive polyzystische Nierenerkrankung, eine seltene Form der polyzystische Nierenerkrankung, und andere Entwicklungsprobleme, die eine normale Bildung der Nephrone stören.

Die Zeichen für eine Nierenerkrankung bei Kindern sind unterschiedlich. Ein Kind kann ungewöhnlich langsam wachsen, ihm kann oft schwindelig sein oder es kann Schmerzen im Rücken oder in der Seite haben. Einige Nierenerkrankungen können über Monate oder sogar Jahre „stumm“ verlaufen.

Wenn Ihr Kind an einer Nierenerkrankung leidet, sollte der Arzt Ihres Kindes diese während einer regulären gründlichen Kontrolluntersuchung herausfinden. Sicherlich sieht Ihr Kind einen Arzt regelmäßig. Die ersten Zeichen für ein Nierenproblem können ein hoher Blutdruck, eine verringerte Zahl von roten Blutkörperchen (Anämie) oder Eiweiß im Urin Ihres Kindes sein. Wenn der Arzt eines dieser drei Probleme findet, können weitere Tests notwendig sein inklusive zusätzlicher Blut- und Urin-Tests oder Röntgen-Untersuchungen. In einigen Fällen wird der Arzt es für notwendig erachten, eine Biopsie (Untersuchung von Gewebe) durchzuführen. Dabei wird ein kleines Stück aus der Niere für eine Inspektion unter dem Mikroskop entnommen.

Einige angeborene Nierenerkrankungen können bis ins Erwachsenenalter unentdeckt bleiben. Die häufigste Form der polyzystischen Nierenerkrankung (PKD) wurde früher „Erwachsenen-PKD“ genannt, weil die Symptome eines Bluthochdrucks und Nierenversagens gewöhnlich nicht auffällig waren, bis die Patienten 20 oder 30 Jahre alt wurden. Mit den Fortschritten der Technik der bildgebenden diagnostischen Verfahren finden die Ärzte Zysten bei Kindern und Erwachsenen, bevor irgend ein Symptom erkennbar wird.

Andere Gründe für eine Nierenerkrankung

Gifte und Verletzungen, z.B. ein direkter und kraftvoller Stoß auf Ihre Nieren können zu einer Nierenerkrankung führen.

Einige frei erhältliche Arzneimittel können Gifte für Ihre Nieren sein, wenn sie regelmäßig über einen langen Zeitraum eingenommen werden. Man hat herausgefunden, dass Kombinationsprodukte aus Acetylsalicylsäure, Acetaminophen und andere Arzneimittel wie Ibuprofen die gefährlichsten für Ihre Nieren sind. Wenn Sie Schmerzmittel regelmäßig einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt, um sicher zu sein, dass diese Medikamente nicht ein Risiko für Ihre Nieren sind.

Viele Faktoren, die ein Nierenversagen beschleunigen, sind noch nicht vollständig geklärt. Forscher untersuchen noch, wie Eiweiß aus der Nahrung und der Cholesterinspiegel im Blut die Nierenfunktion beeinflussen.

Akute Nierenerkrankung

Einige Nierenprobleme ereignen sich schnell wie ein akuter Anfall, der die Nieren schädigt. Starke Blutverluste können ein plötzliches Nierenversagen verursachen. Einige Arzneien oder Gifte können die Niere veranlassen, ihre Arbeit einzustellen. Diese plötzlichen Einwirkungen auf die Nierenfunktion nennt man auch akutes Nierenversagen.

Das akute Nierenversagen kann zu einem dauernden Verlust der Nierenfunktion führen. Aber wenn Ihre Nieren nicht ernsthaft geschädigt sind, kann das akute Nierenversagen zurückgebildet werden.

Chronisches Nierenversagen

Die meisten Nierenproble ereignen sich jedoch langsam. Sie können über Jahre eine „stumme“ Nierenerkrankung haben. Ein allmählicher Verlust der Nierenfunktion wird chronisches Nierenversagen oder chronische Nierenerkrankung genannt.

Nierenerkrankung im Endstadium

Den Zustand eines totalen oder nahezu vollkommenen und dauerhaften Nierenversagens nennt man Nierenerkrankung im Endstadium. Patienten mit einer Nierenerkrankung im Endstadium müssen sich der Dialyse oder einer Transplantation unterziehen, um am Leben bleiben zu können.